Schwindel ist ein sehr häufiges und auch oft unspezifisches Syndrom mit vielfältigen Ursachen. Grob lässt sich ein Schwankschwindel („wie auf dem Schiff“) von einem Drehschwindel („wie im Karussell“) unterscheiden. Beginn, Dauer, Auslösefaktoren und Ausmaß der Beschwerden lassen erste Rückschlüsse ziehen, ob es sich eher um eine Funktionsstörung des Innenohrs, des Hirnstammes oder der peripheren Nerven handelt. Auch Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems oder der Blutgefäße können Schwindel verursachen.

Neben der ausführlichen Anamneseerhebung sind eine spezielle neurologische Untersuchung des Gleichgewichtssystems (inkl. Lagerungsproben bei Hinweisen auf gutartigen Lagerungsschwindel) und ggf. auch ein Ultraschall der Hirnversorgenden Arterien erforderlich. Therapeutisch stehen Physiotherapie mit Gleichgewichtstraining und  Lagerungsübungen im Vordergrund.

Wichtige links:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Deutsches-Schwindelzentrum-IFB-LMU/de/Patienten/index.html