Ein Schlaganfall ist eine plötzlich auftretende Funktionsstörung des Gehirns, der in ca. 85% der Fälle durch einen Verschluss oder Verengung einer Hals- oder Hirnarterie verursacht wird und in ca. 15% durch ein geplatztes Gefäß („Gehirnblutung“). Typische Beschwerden sind plötzlich einsetzende halbseitige Lähmungserscheinungen oder Taubheitsgefühle, Sprachstörungen oder Sehstörungen. Aber auch Schwindel und Doppelbilder können Anzeichen eines Schlaganfalls sein.

Sollten diese Beschwerden plötzlich auftreten, muss sofort ein Rettungswagen informiert werden, da eine sofortige Behandlung in einer Klinik notwendig ist!

Schlaganfälle werden häufig durch Verengungen („Stenosen“) oder Verschlüsse großer und kleiner Gefäße verursacht. Ursache ist oft eine Gefäßverkalkung, die typischerweise durch die bekannten Risikofaktoren (Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes Mellitus, Hypercholesterinämie u.v.a.) verstärkt wird. Um dies zu erkennen, wird ein Ultraschall der Gefäße durchgeführt. Die zweite wichtige Ursache für einen Schlaganfall ist das Vorhofflimmern, welches durch ein EKG oder Langzeit-EKG beim Hausarzt oder Kardiologen festgestellt werden kann.

Sollten Sie Risikopatient sein, kann ein Ultraschall der Arterien durchgeführt werden. Auch als Nachsorge nach einem Schlaganfall oder nach einer erfolgten Operation der a. carotis (vordere Halsschlagader) kann diese Untersuchung durchgeführt werden.

Sollten Sie einen ausführlichen Risiko-Check-up wünschen (IGeL-Leistung mit Ultraschall aller hirnversorgenden Gefäße, Blutentnahme, Information zur Lebensführung / Risikofaktoren), sprechen Sie uns bitte an!

 

Wichtige links:
www.dsg-info.de
http://www.schlaganfall-hilfe.de