Mit der Untersuchung der Nervenleitgeschwindigkeit können die motorischen („muskelversorgenden“) und sensiblen („gefühlswahrnehmenden“) Nerven überprüft werden. Dabei wird der Nerv elektrisch gereizt und die dadurch ausgelösten Reaktionen mit aufgeklebten Elektroden erfasst und analysiert.
Die NLG - Untersuchung wird angewandt bei Patienten mit Taubheitsgefühlen der Füße (z.B. Polyneuropathie bei Diabetes Mellitus oder nach Chemotherapie), der Hände bei Engpasssyndromen wie z.B. dem häufig auftretenden Carpaltunnelsyndroms (CTS) oder bei Entzündungen oder Verletzungen der Nerven.